DSC_1483_1Meterlange Regale voller Pilze säumen den Gang, in der Luft liegt der Geruch nach dunkler Erde. Ideale Bedingungen für die Champignons von Peter Marseille. Dicht gedrängt tummelt sich zwischen den großen Kästen die Klasse 3b der Grundschule Witzhelden mit Lehrerin Barbara Sinn. Die Kinder haben sich mit Kameras bewaffnet und hängen förmlich an den Lippen des Experten. Wann hört man schon mal so viel Fachwissen aus erster Hand, am Ort des Geschehens?

Peter Marseille ist Mitglied des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer. In Leichlingen betreibt er eine Pilzzucht und empfängt dort auch Lerngruppen. Die jungen Besucher dürfen bei ihm sogar einen Geschmackstest vornehmen, also Testobjekte ernten und verkosten. Aber wie wächst so ein Pilz überhaupt? 196 Fäden, erklärt der Züchter, ist die magische Zahl. Wenn exakt diese Menge an hauchzarten Gebilden erreicht ist, verbinden sie sich zu einem Knoten. Aus ihm wächst der Pilz, wie der Mensch ihn kennt – mit Fuß und Schirmchen. Woher die Fäden wissen, wann sie genau 196 sind? Peter Marseille lächelt und stellt eine Gegenfrage: „Woher weiß ein kleiner Mensch, wann er wachsen muss?“

In der Biologie, erklärt der Hausherr, bilden die eigentümlichen Erscheinungen neben Tieren und Pflanzen ein im wahrsten Sinne des Wortes eigenes Reich. Mit dazu gehören mikroskopisch kleine Organismen wie die Backhefe, also Einzeller, aber auch komplexe Lebewesen, die gigantische Ausmaße annehmen können. Zudem sind Champignon und Co. wahre Wachstumsweltmeister: Innerhalb von nur drei Stunden legen sie drei Millimeter zu – man kann also buchstäblich zusehen. Das wiederum macht Pilze zum idealen Forschungsobjekt für Schulklassen, findet Peter Marseille: „Champignons verdoppeln ihre Größe jeden Tag – Kinder sehen also ganz schnell Fortschritte beim Anbau im Klassenzimmer.“ Denn Selberzüchten sollen die jungen Entdecker natürlich auch: mit einer Pilzbox inklusive Anbau-Ausrüstung. Lehrerin Barbara Sinn ist wenige Wochen später begeistert: „Die Box ist super. Wir haben schon mehrmals mit der Klasse geerntet und gekocht!“

DSC_1527_1DSC_1476_1

Den Kontakt zwischen der Grundschule Witzhelden und dem Pilzzüchter in Leichlingen hat das MINT-Netzwerk Rhein-Berg hergestellt. Sie sind Lehrkraft und haben ebenfalls Interesse, eine Exkursion zu außerschulischen Lernorten zu unternehmen und damit Ihren Sachunterricht lebensnah zu gestalten? Sprechen Sie uns an!

02202 – 13 2026 oder kathrin.doerrenbach@rbk-online.de

Infos zur Pilzbox gibt es hier: www.gesunde-pilze.de

Informationen zur Aufbereitung des Themas Pilze im Unterricht mit einem selbstverfassten Erfahrungsbericht der Schüler und Feedback-Briefen der Jungen und Mädchen an Peter Marseille gibt es hier: Gesunde Pilze (PDF)